Oberarmstraffung

April 03, 2018

Hängende, schlaffe Haut an den Oberarmen lässt eine Person schnell alt aussehen, vor allem wenn sie kurze Armbekleidung trägt. Durch schlaffes Bindegewebe oder nach starken Gewichtsabnahmen sind vor allem Frauen von erschlaffter Haut am Oberarm betroffen.

Die ästhetisch plastische Chirurgie bietet durch die Oberarmstraffung Patienten die Möglichkeit, überflüssige, erschlaffte Haut sowie Fettgewebe zu entfernen. Dadurch lässt sich der Oberarm neu formen und erscheint straffer, glatter und ebenmäßig proportioniert.

Durch diese Operation werden die Konturen des Armes wieder in ein harmonisches Gesamtbild gebracht. Der Patient verliert die Hemmungen, sich in ärmelloser Kleidung zu zeigen. Allerdings sollte man sich darüber im Klaren sein, dass bei der Oberarmstraffung immer eine Narbe zurückbleibt, die manchmal lange Zeit sichtbar sein kann.

Die wichtigsten Infos zur Oberarmstraffung:

  • OP Dauer: 1-2 Stunden
  • Behandlung & Betäubung: Stationär unter Vollnarkose
  • Ausfallzeit: ca. 2 Wochen
  • Nachsorge: Kompressionswäsche für ca. 4 Wochen, Narbenpflege mit Salbe
  • Sport: Sport nach ca. 4 Wochen
  • Sonne & Sauna: Sonnenbaden & Sauna nach ca. 8 Wochen
  • Narben: Innen- / Hinterseite der Arme
Körperformende Chirurgie – StraffungsoperationenKrampfader-Operation