Brustvergrößerung mit eigenem Gewebe

August 24, 2017

Stammzellen revolutionieren die Technik Brustchirurgie

Wenn es darum geht, die Brust um ein bis zwei Körbchengrößen zu vergrößern, gibt es heute eine neue elegante Methode, die der Brust nach der Behandlung vor allem ein natürlicheres Aussehen verleiht, als es bisher mit Implantaten der Fall war.

In  Zusammenarbeit mit dem STEM Center der Clinica Palmaplanas benutzen wir die sogenannte ASC (Adult Stem Cell)-Therapie zum Eigengewebe-Aufbau. Das heißt, abgesaugtes Eigenfett (Liposuction) wird unter Allgemeinnarkose – meist aus der Bauchdecke und/oder den Hüften –  entnommen und  im Labor zu einer mit adulten Stammzellen angereicherten Lösung aufbereitet.  Mit dieser kann dann die Brust in der gleichen Operation vergrößert und modelliert werden kann.

Es handelt sich hierbei also um zwei Operationen gleichzeitig: das Fettvolumen an Bauch und Hüften wird verringert und gleichzeitig die Brust vergrößert und verfestigt.

Stammzellen sind in der Lage, nicht nur sich selbst immer wieder zu kopieren und neue Fettzellen zu generieren. Wo immer die Stammzellen-Lösung eingespritzt wird, bilden sich neue Blutgefäße, die das Fettgewebe beim Einwachsen unterstützen. Und das genau macht den Unterschied zu früheren Eigenfett-Transfers, die oftmals mit unerwünschten Nebenwirkungen wie Fettzysten, Knotenbildungen und Verkalkungen aufgrund von abgestorbenem Gewebe einhergingen.

Die Entdeckung, dass neben Knochenmark und verschiedenen anderen Organen auch unser Fettgewebe enorme Mengen an adulten Stammzellen enthält, war der Auslöser dafür, dass das neuartige und inzwischen  auch in Europa zugelassene Verfahren entwickelt wurde.

Voraussetzung für die Anwendung dieser innovativen Eigenfett-Transplantation ist allerdings, dass genügend Eigenfett  (ungefähr 660 ccm) vorhanden ist.

Ist das der Fall, dann ist dieses neue Verfahren bestens geeignet, vorhandenes Gewebe aufzufüllen und fehlendes Gewebe zu ersetzen mit all den Anwendungsmöglichkeiten, die sich daraus ergeben wie:

  • Brustvergrößerung
  • Brustrekonstruktion nach Mastektomie
  • Ersatz von Implantaten durch Eigenfett bei Kapselfibrose,
  • Auffüllung von Konturdefekten nach Brust erhaltender Therapie,
  • Konturkorrekturen bei

vorhandenen Implantaten

  • Kaschieren von sichtbaren Implantat-Kanten,

Aber auch an anderen Körperregionen kann diese Therapie sinnvoll sein:

  • Behandlung von Falten und Regeneration der Gesichtshaut
  • Behandlung von Hautvertiefungen und Body Shaping
  • Behandlung von Narben, Wunden und Bestrahlungsfolgen.

Die Brustvergrößerung mit Stammzellen angereichertem Eigenfett wird minimal invasiv durchgeführt und es bleiben nur kaum sichtbare, punktförmige Narben.

Das Verfahren ist standardisiert, wissenschaftlich untermauert und kann ambulant oder stationär durchgeführt werden.

Für weitere Fragen stehen wir gerne zur Verfügung

 

Kann man Sodbrennen operieren?Lidstraffung – was passiert?